Allgemein heißt es vom Juli:

  • „Geht de Heuwagen dorn Dräck, de Kornwagen van Schwörte bräck.“

Gewitter im Juli sind sehr verheißungsvoll:

  • „Wettert der Juli mit großem Zorn, bringt er dafür reichlich Korn.“

Große Ameisenhaufen im Juli künden einen strengen Winter an:

  • „Wenn's im Juli gibt große Ameisenhaufen, so kannst du nach Holz für den Winter laufen.“

Das Wetter zu Beginn der Hundstage bleibt beständig:

  • "Wu de Hund sick hinlegg, sao bliff he liggen" oder: „Wu de Hund sick hinlegg, sao stet he auk weer up.“
  • "Hundstage beginnen, so ziehen sie wieder von hinnen.“

Wenn es in der zweiten Julihälfte zum Regen kommt, dann hält dieser meistens an und:

  • „Fällt kein Tau, steht Regen bevor.“

Und was können sagen uns die Wetterpropheten des Monats ?

  • „Regnet's an unserer Frauen Tag (= Mariä Heimsuchung, 2.7.), so regnet's nachher vierzig Tag.“
  • „Kilian (8. 7.) der heilige Mann, stellt die ersten Schnitter an.“
  • „Wie das Wetter am Siebenbrüdertag (10.7.), so bleibt es sieben Wochen hernach.“
  • „Die erste Birne bringt Margaret (13. 7.), darauf überall die Ernte angeht.“
  • „Am Margaretentage ist Regen eine Plage.“
  • „An Magdalenen (22. 7.) regnet's gern, denn sie weinte um den Herrn.“
  • „Fällt vor Jakobi die Blüte vom Kartoffelkraut (25. 7.), auf keine gute Kartoffel dann baut.“
  • „Hawer froh geseiet, Jakobi düchtig streuet.“
  • „Ist's an Jakobi hell und warm, macht zu Weihnachten den Ofen warm.“
  • „Ist's an Jakobi hell und klar, friert man Weihnachten bis in den Darm.“
  • „Ist St. Anna (26.7.) klar und rein, wird bald das Korn geborgen.“
  • „Ist Sankt Anna erst vorbei, kommt der Morgen kühl herbei.“