Der August muß, wie der Juli, ein rechter Sommermonat sein:

  • "Ist s im August recht hell und heiß, so lacht der Bauer in vollem Schweiß."
  • „August ohne Feuer macht das Brot teuer."
  • „Natten August giff düür Brot."

Für die Wettervorhersage gilt folgendes:

  • „Wenn's im August stark tauen tut bleibt gewöhnlich auch das Wetter gut."
  • „Ist es in den ersten Augustwochen heiß, so bleibt der Winter lange weiß."
  • „Donner im August bedeutet Schmutz vor Weihnachten."
  • „Wenn recht viele Goldkäfer laufen, braucht der Wirt den Wein nicht zu taufen.

Sankt Laurentius ist der wichtigste und bekannteste Wetterprophet des Monates:

  • „Ist Laurentius (10. 8.) ohne Feuer, gibts ein kaltes Weinchen heuer."
  • „Wus du gude Röwen etten, moß Laurentius nich vergäten," oder:
    „Well Röwen will äten, mot Lauräns nich vergäten."
  • „Maria Himmelfahrt (15. 8.) Sonnenschein bringt meistens und viel guten Wein."
  • „Wenn Sankt Rochus trübe schaut (16. 8.), kommt die Raupe in das Kraut."

Sankt Bartholomäus am 24. 8. kommt nicht gut weg, denn die Tage werden schon kürzer
und die Pausen während der Arbeitszeit werden kleiner:

  • „Bartolomäus, du lusige Hund, nimmst uns Vesper- und Mittagsstund!"
  • „Regen an St. Bartolomä, tut den Reben bitter weh."
  • „Gewitter um Bartolomä bringen bald Hagel und Schnee."
  • „Um die Zeit von Augustin (28.8.) ziehn die warmen Tage dahin."